NEU: VERSAND AUCH NACH ÖSTERREICH UND IN DIE SCHWEIZ

Tuareg-Schmuck: Fairer Handel ist besser als Entwicklungshilfe

Das weltberühmte Silber der Tuareg - eine Chance.

Tuareg-Schmuck besteht traditionell aus Silber und Ebenholz, die Scheibchentechnik ist so gut wie unkopierbar und damit weltweit einzigartig. Einzigartig ist auch die Nachhaltigkeit in der Produktionsweise: Ohne Strom, ohne teure Geräte, allein mit tradiertem Wissen und Können sowie einfachsten Werkzeugen. Das Ergebnis ist einfach wunderschön...

Fairer Handel als Gewinn für alle Beteiligten

Wenn ein Tuareg-Schmied aus dem Niger, einem Land mit einem (jährlichen) Durchschnittseinkommen von umgerechnet gut 400 Euro, eine Handvoll Silber zu typischen Tuareg-Ohrringen verarbeitet, und dafür von uns in Euro dafür bezahlt wird, so kann er von fünf Paar Silber-Ohrringen seine Familie monatelang ernähren.

Wenn also vom Bahnhof in Agadez aus...

Busbahnhof Agadez Schmucklager Silberschmuck Tuareg

...junge Männer nicht auf diese Weise:

überfüllter LKW Sahara Agadez junge Männer

... woanders ihr Glück suchen oder sich gar für ein Handy oder eine Jeans (oder auch ein paar Ziegen) den Djihadisten anschließen sollen...

... müssen in Afrika bestehende Kompetenzen und Kapazitäten genutzt und vor Ort ein menschenwürdiges Einkommen aus eigener Arbeit ermöglicht werden.

Fairer Handel schafft so ein Einkommen und ist damit den Milliarden von Hilfsgeldern, die an mehr oder weniger korrupte Regierungen Afrikas ausgezahlt werden, ethisch und auch wirtschaftlich weit überlegen.

Der Schmuck-Plan!

Wir haben uns überlegt:

Wenn eine faire und gleichberechtige Handelspartnerschaft in Sachen Tuareg-Schmuck aufgrund der Gefahrensituation in der Sahara (und auch wegen Corona) derzeit schwierig ist, dann wird aus analog:

alter Tuareg-Schmied: Silberschmuck-Handel im Geschäft in Niger Agadez

...eben digital!

In Zusammenarbeit mit der Kooperative "Service Artisanat D'Agadez" bekommen wir wunderschöne Tuareg-Ohrringe, -Ketten, -Ringe und mehr, und zugleich haben mehrere Familien im ärmsten Land der Welt ein menschenwürdiges Einkommen aus eigener Arbeit.

2 Kommentare

  • Das ist eine Kooperative, die von der Katholischen Mission in Agadez vor Jahrzehnten, noch vor den Tuareg-Revolutionen, ins Leben gerufen wurde. Damals war der Tourismus in der Region noch stark, und die Redemptoristen, welche die Mission unterhalten, wollten damit das die Traditionen des örtlichen Kunsthandwerks stärken und (jungen) Menschen eine Perspektive im ärmsten Land der Welt geben. Dort sind örtliche Schmiede sowie Vertriebler zusammengeschlossen, sie nutzen die Netzwerke und Räumlichkeiten der Mission. Wichtig für mich ist dabei auch, dass es keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Ethnien und Religionen gibt: Christen, Muslime und Animisten arbeiten dort Hand in Hand, wenngleich die Schmiedekunst natürlich genuin Tuareg ist. Eine formelle Satzung im deutschen Sinne gibt es meines Wissens nicht, ich kann aber sagen, dass ich Schmiede und Händler sowie die Menschen in der Mission seit Jahren kenne, sie und ihre Familien Zuhause besucht habe (und sie teilweise auch mich in Deutschland), und dass für unseren Schmuck sogar – für Westafrika absolut unüblich – Rechnungen erstellt und die Ware vor dem Export von der nigrischen Handelskammer zertifiziert wird. Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter? Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf!

    Helena
  • Wer steht hinter : “Service Artisanat D’Agadez” ? Wie ist die Philosophie/Struktur von “Service Artisanat D’Agadez” ?
    Gerne mehr darüber.
    Gruß
    H.Damke

    h.Damke

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen